Nach drei Jahren „Abstinenz“ nahmen die Weichser Stockschützen heuer wieder an dem absolut stark besetztem Parksee-Cup in Unterhaching teil. Eingeladen werden zu dem 15er Turnier nur Vereine, welche mindestens eine Mannschaft in der Landesliga – oder besser (d.h. die fünf obersten Ligen in Deutschland), im offiziellen Spielbetrieb haben.
Unsere „Erste“ mit den Schützen: Matthias Kappelmaier, Philipp Kleynmans, Karl Brummer und Karl Demmelmayr , startete ganz gut in das Turnier, das mit einer TOP-Mannschaften aus der Österreichischen Bundesliga, dem SV Breitenbach, komplettiert wurde. Verwundert, bzw. positiv überrascht waren unsere Mannen und auch einige Weichser Zuschauer, als man nach knapp vier Stunden Spielzeit mit überragenden 16:0 Punkten die Tabelle anführte.

Natürlich benötigt man in einem so stark besetztem Turnier ein bisser`l Glück für einen solchen Start, allerdings spielte die Mannschaft auch aus einem Guß und die Performance stimmte von Anfang an, „Fehlschüsse“ waren die Ausnahme und auch taktisch blieb das Team gänzlich fehlerfrei. Als nennenswertes Beispiel ist das Spiel gegen die starken Österreicher vom SV Breitenbach wo unser Team technisch und taktisch auf, wirklich, höchstem Niveau überzeugte und dem Gegner keinen milimeter preis gab, um einen Hebel ansetzen zu können – die „Österreicher“ konnten das ganze Match nur reagieren.
Leider bleibt bei einem solchen Feld, wo eigentlich Jeder, Jeden schlagen kann, eine Niederlage nicht aus und im neunten Spiel erwischte es auch unsere Vier und die ersten Minuspunkte kamen auf das Weichser Konto.
Leichte Veränderung der Temperaturen, in der Unterhachinger Halle, nach oben, bereitete unserer Mannschaft erhebliche Schwierigkeiten beim „Massen“ und auf einen Schlag war die Souveränität, die die Weichser über eine lange Phase des Turnier´s auszeichnete, verloren. Pikanterweise verloren unsere Jung´s auch noch den dreizehnten Durchgang gegen den zweitplatzierten SSC Gachenbach, den „Ex-Verein“ von unserem Matthias Kappelmaier und somit war gehörig Stimmung in der Halle, denn auf einmal konnten wieder sechs Mannschaften den Wanderpokal, einen wunderschönen, geschnitzten Eisstockschützen, gewinnen.
Turbulent wurde es im 14. und somit vorletztem Durchgeng, denn von den ersten sechs Mannschaften in der Tabelle verloren fünf !!!

Die Kibitze teilten unseren Männern, die etwas niedergeschlagen, ob der erlittenen Niederlage waren, die merkwürdigen Ereignisse/Ergebnisse der anderen Bahnen mit und somit wussten unsere Spieler, daß sie den Turniersieg wieder in der eigenen Hand hatten. Im letzten Spiel gegen unsere befreundeten Landkreisnachbarn aus Sigmertshausen, bei denen es selber um nahezu Nichts mehr ging, blieb der erwartete Sieg in entsprechender Höhe nicht aus.
Ein Sieg beim Parksee-Cup ist für den SV Weichs mehr als erwähnenswert, zumal unsere Mannschaft über weite Strecken des Turniers eine wirklich sehr gute Leistung ablieferte, dieses sogar lange dominierte.
Hochkonzentrierter Angang, mannschaftliche Geschlossenheit, Teamgeist sowie ein lockerer, respektvoller Umgang miteinander sind die Säulen eines erfolgreich gespielten Turnier´s – übrigens haben diese Tugenden bei jedem Turnier Gültigkeit.
Eine Frage tauchte bei dem Turnier relativ häufig auf, die lautete: „Wo ist denn Weichs überhaupt?“ – Antwort nach dem Turnier: „Ganz oben“!

Im den Erfolg ein wenig besser einordnen zu können, hier ein Hinweis: Die Mannschaft vom Bundesligisten TSV Peiting bestückt mit drei Bundesliga – und zwei Champions League – Spielern erreichte mit 8:20 Punkten den 15. und damit letzten Platz. – Stock Heil!
(Brummer)